zurück

 

GHOSTS history is always now


Eröffnung: 03. Oktober, 18.30 Uhr
Ausstellungsdauer: 03.10. – 18.10.2009
Öffnungszeiten: Fr - So, 16.00 - 20.00 Uhr und nach Vereinbarung

Fotokollagen aus Armenien im Spiegel der Zeit

Die geopolitischen Veränderungen im Kaukasus um 1990 bilden die reale Kulisse der Arbeiten des jungen armenischen Bildkünstlers Arman Tadevosyan aus Gyumri. Im vergangenen Jahr war er bereits im Rahmen eines Aufenthaltsstipendiums in Dresden und nutzte in dieser Zeit ein Atelier bei geh8 Kunstraum und Ateliers. Während seines Aufenthalts entstand auch der Kontakt zum Dresdner Fotografen Harald Schluttig, der daraufhin im Frühjahr 2009 in Guymri Fotos ausstellte. Im Rahmen des Projektes „Ghosts – History is always now“, dem ersten Teil eines Kooperationsprojektes zwischen „5th floor cultural group“ Gyumri und „geh8 Kunstraum und Ateliers,“ arbeiten Arman und Harald zusammen und präsentieren erstmalig ihre entstandenen Arbeiten.
In der Ausstellung „Ghosts“ ermöglicht uns Arman Tadevosyan einen künstlerisch subjektiven Blick auf die zwei Großwohnsiedlungen „Mush“ und „Sheram“ am Stadtrand von Guymri. Diese Satellitenstädte wurden noch zu Sowjetzeiten nach dem Erdbeben im Jahr 1988 geplant. In Folge der neuen Selbständigkeit Armeniens wurden diese Pläne sowie die bereits begonnenen Bauarbeiten jedoch eingestellt. Auch Harald Schluttig hat bei seinem Besuch in Guymri diese Orte aufgesucht und ergänzt die Ausstellung mit fotografischen Kommentaren des Durchreisenden.
In den gezeigten Fotocollagen werden verschiedene Facetten eines Zustandes vermittelt, dessen Wesen und Entstehung, seine möglichen Bedeutungen und Erklärungen auf die Umbruchzeiten um 1990 zurückweisen. Gut und Böse, Hoffnungen und Enttäuschungen verschmelzen in einer bildlichen Ästhetik, die den Betrachter unvoreingenommen reflektieren lässt.
Zur Eröffnung werden der thematische Hintergrund der Ausstellung sowie einige geopolitische Aspekte im Focus der Kunst beleuchtet und durch Katja Hoffmann-Wildner (Künstlerin) und Nilsson Samuelsson (Architekt) von geh8 Kunstraum und Ateliers in einem Künstlergespräch und einem Vortrag und vertieft.

 

Partner:

G A L E R I E    R A S K O L N I K O W

       

 

Photo collages from Armenia seeking the course of change

The geopolitical transformation in the Caucasian area around 1990 manifests the backdrop of the young Armenian artist Arman Tadevosyans works. In 2009 he enjoyed an artist in residence program in Dresden with his temporary studio at geh8 Kunstraum und Ateliers. During this time he also established the contact to the Dresden photographer and cultural manager Harald Schluttig who, in consequence, was invited to exhibit in Guyrmri, Armenia last spring. Within the emerging collaborative GHOSTS project, between geh8 Kunstraum und Ateliers and 5th Floor cultural Group, they are now presenting initial project works together.

With the GHOST exhibition at geh8, Arman Tadevosyan is suggesting a subjective artistic view on two suburban areas “Mush” and “Sheram” on the outskirts of Guymri. These satellite cities was originally projected after the great earthquake in 1988, back in former Soviet Union. As a result of Armenia’s new established national independency, the initiated construction works were cancelled. Also Harald Schluttig was introduced to Mush and Sheram during his stay in Guymri and adds photographic works as brief comments, reflecting the viewpoint of the temporary visitor.

The presented works are communicating multiple aspects on the state of the art at this certain place in Armenia.
A place which, through its spirit and origin, seems to constantly search for references for understanding and interpretation, thereby reaching back to the dynamic local and global transformations around 1990. Good and evil, hope and disappointment are merging together into a specific visual mode, offering the audience an alternative option for unprejudiced reflection, applicable on other places and situations.

Within the exhibition opening on the 3rd of October two short lectures will be given, on the background of the GHOSTS project by geh8 curator Nilsson Samuelsson as well as a lecture on aspects of artistic expression adopting a geopolitical content by the artist Katja Hoffmann-Wildner.